Dentalzement:
ACTIVA BioACTIVE CEMENT™

Zahnzement Activa Bioactive cement vc1a2

ACTIVA BioACTIVE-CEMENT sorgt für eine ausgezeichnete Qualität der Verbindung und perfekte Dichtigkeit an den Rändern.

Eigenschaften des Zahnzementes:
Er verbindet sich chemisch mit den Zähnen, versiegelt gegen Mikroleckagen und setzt Kalzium, Phosphat und Fluorid frei. Es ist bioaktiver als Glasionomere und ist haltbarer und bruchfester als Komposite, Glasionomere und RMGIs.[1,2,3,4,5,17,18]

BioACTIVE Zement ist dualhärtend und feuchtigkeitstolerant.

Er ist indiziert für indirekte Restaurationen, einschließlich Zirkonoxid, CADCAM- und Glaskeramik-Restaurationen, Vollkeramik, Kunststoff, MetallPFM, Implantologie und vorgeformte Kinderkronen aus Edelstahl und Zirkonoxid.

ACTIVA reagiert auf pH-Zyklen und spielt eine aktive Rolle bei der Aufrechterhaltung der Mundgesundheit durch Freisetzung und Wiederaufladung signifikanter Mengen an Kalzium, Phosphat und Fluorid. Diese mineralischen Bestandteile stimulieren die Bildung einer verbindenden Schicht aus mineralischem Apatit, welche die Zähne schützt und versiegelt und eine wesentliche Voraussetzung für Bioaktivität ist.

Alle AKTIVA Materialien sind frei von Bisphenol A, Bis-GMA und BPA-Derivaten.

ACTIVA CEMENT ist seit 2012 im klinischen Einsatz und bietet Vorteile gegenüber herkömmlichen Füllungen:

0% BPA Symbol für PULPDENT ACTIVA Produkte
kein BIS-GMA Symbol für PULPDENT ACTIVA Produkte

Indikationen Dentalzement: ACTIVA BioACTIVE CEMENT

ACTIVA BioACTIVE-CEMENT ist ein selbstätzender, selbstadhäsiver Dentalzement, der für indirekte Restaurationen wie Zirkonoxid-, CAD/CAM- und Glaskeramik-Restaurationen, Vollkeramik-, Kunststoff-, PFM/Metall- und vorgeformte Edelstahl- und Zirkonoxid-Pädiatriekronen eingesetzt wird. ACTIVA bildet einen starken Verbund zu Zirkoniumdioxid, Keramik, Kunststoff und Metall.

Es handelt sich um einen ionischen Harzzement. Er stimuliert die Bildung von Apatitkristallen an der Grenzfläche zwischen Material und Zahn. Dieser natürliche Remineralisierungsprozess verbindet die Restauration und den Zahn miteinander, durchdringt und füllt Mikrospalten, schützt vor rezidivierender Karies und versiegelt die Ränder gegen Mikroleckagen und Versagen.

Die Polymerisation des Zahnzementes ist sowohl lichthärtend als auch selbsthärtend.

Es sind die Farben A2 und transluzent erhältlich.

Packung Dentalzement ACTIVA BioACTIVE Cement

Klinische Anwendung des PULPDENT ACTIVA BioACTIVE CEMENT

Ein einfaches Zementierungsverfahren: selbstadhäsiv, Spritzenabgabe, keine Verreibung, einfache Reinigung
Schritt 1 Präparation Kronenzementierung
Zahnpräparation

Der Zahn wird für die Aufnahme einer Krone vorbereitet. Beachten Sie die retentive Kronenvorbereitung.

Schritt 2 - Einsatz der Krone und Lichthärtung
Einsatz der Krone

Die mit Dentalzement gefüllte Krone wird eingesetzt und in 1-2 Sekunden klebend ausgehärtet.

Schritt 3 - Entfernung von überschüssigem Zement
Überschuss entfernen

Überschüssiger Zement lässt sich leicht entfernen

Schritt 4 die fertige Kronenversorgung
Fertige Krone

Das Ergebnis nach dem Finish.

Mit freundlicher Genehmigung von Dr. G. Franklin Shull

Anwendungstipps zu ACTIVA BioACTIVE CEMENT

  1. Phosphate im Speichel hemmen die Haftung auf Zirkoniumdioxid. Dekontaminieren Sie Zirkoniumdioxid IMMER nach der Einprobe. Spülen Sie mit Wasser ab und strahlen Sie die Innenfläche der Krone an der Luft ab oder behandeln Sie mit einem phosphatentfernenden Reinigungsmittel.
  2. Für nicht retentive Kronenpräparationen oder wenn die Retention ein Problem darstellt, wird die Verwendung eines Haftvermittlers
    empfohlen.
  3. Um überschüssigen Dentalzement leicht zu entfernen, lassen Sie die Ränder 1-2 Sekunden lang kleben und entfernen Sie den Überschuss dann vorsichtig mit einem geeigneten Instrument.

Materialien auf der Basis bioaktiver Materialien zusammen mit biomimetischen Remineralisierungsstrategien stellen einen innovativen, fundierten Ansatz dar, der darauf abzielt, demineralisiertes Dentin bis zu seinen ursprünglichen mechanischen Eigenschaften an der Kunststoff-Dentin-Grenzfläche zu remineralisieren.

Diese Strategien haben das Potenzial, dauerhafte Maßnahmen zum Schutz der Hybridschicht zu sein, und obwohl weitere Langzeitstudien erforderlich sind, werden sie einen großen Einfluss auf die Zukunft der restaurativen Zahnheilkunde haben.(dies ist mehr als eine Ansicht; es ist eine Tatsache !!!

Salvatore Sauro, Professor und Dr. für Biomaterial

Absatzüberschriften

Scroll to Top