ACTIVA
BioACTIVE Kids

ACTIVA BioACTIVE für Kinder
Einfache und schnelle Zahnfüllung für die Versorgung von Kindern

ACTIVA für Kinder ist die für die Kinderzahnheilkunde angepasste Variante von ACTIVA BioACTIVE restorative mit opak-weißem Farbton für Kinderzähne und bietet dessen Eigenschaften und Vorteile.

Es lässt sich schneller und einfacher anwenden als Sie es gewöhnt sind und hilft bei Schutz vor Sekundärkaries mit aktivem Ionenaustausch durch PH-Änderungen.

ACTIVA KIDS ist ein dynamisches Material, das kontinuierlich auf pH-Änderungen im Mund reagiert und aktiv am Ionenaustausch mit Speichel und Zahnsubstanz teilnimmt, was für die Erhaltung gesunder Zähne unerlässlich ist.

Die ACTIVA Serie ist darauf ausgelegt die physikalischen und chemischen Eigenschaften natürlicher Zähne nachzuahmen.

Die Materialien enthalten kein Bisphenol A, kein Bis-GMA und keine BPA-Derivate.

ACTIVA BioACTIVE Kids ist seit 2012 im klinischen Einsatz und bietet Vorteile gegenüber herkömmlichen Füllungen:

0% BPA Symbol für PULPDENT ACTIVA Produkte
kein BIS-GMA Symbol für PULPDENT ACTIVA Produkte

Häufige Fragen zu ACTIVA BioACTIVE Produkten

ACTIVA Produktfamilie

Welche Produkte gehören zur Serie ACTIVA Bioactive?
  • ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE,
  • ACTIVA KIDS,
  • ACTIVA BioACTIVE-BASE/LINER
  • ACTIVA BioACTIVE-ZEMENT
Gemeinsamkeiten und Unterschiede von ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE, ACTIVA KIDS, und ACTIVA BioACTIVE-BASE/LINER

Es handelt sich um ähnliche, 2-teilige Materialien, die in Spritzen mit Automix-Spitzen verpackt sind. Die Unterschiede sind

  • der Füllstoffgehalt,
  • die Viskosität,
  • die Ästhetik
  • und der pH-Wert.

ACTIVA Restorative ist zu 56% nach Gewichtsteilen gefüllt, ist dicker, sackt nicht ab und bietet eine etwas höhere Festigkeit und Verschleißfestigkeit. Es ist in den Farben A1, A2, A3 und A3.5 erhältlich und wird mit einem Dispenser aufgetragen.

ACTIVA KIDS ist ein opak-weißer Farbton, der sich ideal für die Kinderzahnheilkunde eignet. Er bindet und maskiert Silberdiaminfluorid-Flecken. Es lässt sich verarbeiten wie ACTIVA Restorative und besitzt die gleichen physikalischen Eigenschaften.

ACTIVA Base/Liner ist zu 45 % nach Gewichtsteilen gefüllt, hat einen niedrigeren pH-Wert als das Restorative und ist so konzipiert, dass er mehr Fließfähigkeit und die von einem Liner-Material erwarteten Handhabungseigenschaften aufweist. Es ist dentinfarben und wird mit einer Standard-Kolbenspritze von Hand dosiert.

Bioaktivität

Einführung in die Bioaktivität

Das Konzept der bioaktiven Materialien wurde erstmals 1969 eingeführt: „Ein bioaktives Material ist eines, das eine spezifische biologische Reaktion an der Grenzfläche des Materials hervorruft, die zur Bildung einer Bindung zwischen den Geweben und dem Material führt.“ (Hench LL, et al. Bonding mechanisms at the interface of ceramic prosthetic materials.J Biomed Mater Res 1972;2:117-141)

In der Zahnmedizin wird Bioaktivität derzeit wie folgt definiert: „Ein bioaktives Material ist ein Material, das in Gegenwart einer anorganischen Phosphatlösung [Speichel] eine Oberflächenschicht aus einem Apatit artigen Material bildet.“ ].” (Jefferies SR. Bioactive and biomimetic restorative materials: a comprehensive review. Part 1. J Esthet Restor Dent 2014;26(1):14-26)

Eigenschaften eines bioaktiven Dentalmaterials

Bioaktive Materialien sind feuchtigkeitsfreundlich, transportieren Wasser oder enthalten Zonen oder Phasen von Wasser. Sie reagieren auf Veränderungen in der oralen Umgebung, um vorteilhafte Veränderungen der Eigenschaften von Speichel, Zähnen und den Materialien selbst zu bewirken. (McCabe JF, et al. Smart materials in dentistry. Aust Dent J 2011;56 Suppl 1:3-10.) Sie setzen signifikante Mengen an günstigen Ionen wie Kalzium, Phosphat und Fluorid frei und laden sie wieder auf, und sie stimulieren die Bildung von mineralischem Apatit an der Material-Zahn-Grenzfläche.

Bioaktive Aussagen für ACTIVA sind von der FDA zugelassen

Der 510(k)-Antrag von PULPDENT für ACTIVA behauptet ausdrücklich, dass ACTIVA „sowohl eine bioaktive Harzmatrix als auch bioaktive Glasfüller“ enthält. Uns ist kein anderes Restaurationsmaterial bekannt, das von der FDA diese Behauptung aufstellen darf.

Finishing und Polieren

Trimmen und polieren Sie ACTIVA mit Ihren bevorzugten rotierenden Instrumenten. Erzielen Sie eine Hochglanzpolitur, indem Sie ein diamantimprägniertes Silikonpoliersystem mit Wasser verwenden.

Materialkombinationen

Verwendung von ACTIVA in Kombination mit herkömmlichen Verbundwerkstoffen

ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE und BASE/LINER sind bioaktive Füllungsmaterialien mit einer sauerstoffinhibierten (O2) Schicht und verbinden sich mit allen anderen Kompositen. Befolgen Sie die Anweisungen für das herkömmliche Komposit in Bezug auf das Ätzen, Kleben und Schichten von Komposit. Wenn die ACTIVA-Oberfläche nicht kontaminiert und mit der O2-Schicht klebrig ist, fügen Sie Komposite direkt auf ACTIVA hinzu. Wenn ACTIVA verunreinigt ist oder die O2-Schicht entfernt wurde, ätzen Sie ACTIVA kurz an und tragen Sie eine -Haftvermittlung auf. Die O2-Schicht – oder kunststoffbenetzte Oberfläche – spielt immer dann eine wichtige Rolle, wenn ein schweres Komposit auf eine ausgehärtete Kunststoffoberfläche aufgetragen wird.

Wie kombiniert man ACTIVA BioACTIVE Restorative/Kids und Baseliner mit anderen Kompositen?

Klinische Tipps für die Verwendung von ACTIVA BioACTIVE-BASE/LINER gefolgt von ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE und/oder einem traditionellen Komposit:

  • ACTIVA BioACTIVE-BASE/LINER muss nicht geätzt oder geklebt werden.
  • Wenn Sie ACTIVA BioACTIVE-BASE/LINER als erste Schicht verwenden, härten Sie es mit Licht aus und verfahren Sie entsprechend den Anweisungen für ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE und/oder einem herkömmlichen Komposit.
  • Wenn Sie Harze schichten, ist es am besten diese schrittweise auf eine harzbenetzte Oberfläche aufzutragen. Eine sauerstoffinhibierte (O2) Schicht ist für diesen Zweck ausreichend.
  • Befolgen Sie die Anweisungen für das verwendete Restaurationsmaterial.

Ätzen und Kleben

Wie ätzt und klebt man mit BioACTIVE restorative/kids?

ACTIVA BioACTIVE-BASE/LINER benötigt keine Ätz- oder Haftvermittler. Das Material hat selbstätzende und selbstadhäsive Eigenschaften, die für Base/Liner-Anwendungen ausreichend sind.

ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE erfordert eine 10-15 Sekunden lange Ätzung für beste Ergebnisse. Die Verwendung eines Haftvermittlers reduziert Variablen in Bezug auf Retention, Empfindlichkeit und nasse vs. trockene Oberflächen.

Reinigungsmittel und Bindemittel

Verwendung von Oberflächenreinigungsmitteln

Verwenden Sie kein Natriumhypochlorit, bevor Sie ACTIVA einsetzen; es übersättigt die Zahnoberfläche mit überschüssigem Wasser.

Gluma®, Concepsis® und CHG-Präparate scheinen diesen Effekt nicht zu haben und können verwendet werden. Es ist wichtig, alles überschüssige Wasser von der Zahnoberfläche zu entfernen, aber den Zahn nicht auszutrocknen. (® keine Markenzeichen von Pulpdent)

Was gibt es bei Bindemitteln mit BioACTIVE restorative zu beachten?

Universitätsstudien zeigen, dass einige Haftvermittler die bioaktiven Vorteile von ACTIVA verzögern, aber mit wenigen Ausnahmen die Bioaktivität im Laufe der Zeit nicht signifikant verringern. Die meisten Haftvermittler sind durchlässig, und die Material-Zahn-Grenzfläche beginnt nach einigen Wochen mit dem Erreichen eines bioaktiven Gleichgewichts.

Tragen Sie ACTIVA auf eine feuchtigkeitsfreie Zahnoberfläche auf, aber trocknen Sie den Zahn nicht aus

Trocknen Sie die präparierte Zahnoberfläche unter Verwendung einer großvolumigen Absaugung und/oder eines Wattepellets und entfernen Sie alle äußere Feuchtigkeit von ihr. Trocknen Sie den Zahn, der von Natur aus eine geringe Menge Wasser enthält, nicht aus.

Spezialtechniken

Erstellen der okklusalen Anatomie: Flowable- und Blink-Cure™-Techniken

Die traditionelle Technik für verpackbare/modellierbare Kompositrestaurationen besteht darin, die Anatomie in die Okklusalfläche zu präparieren, mit Licht auszuhärten, den Biss zu überprüfen und weitere Anpassungen vorzunehmen. Diese Technik ist ein Überbleibsel von Amalgamfüllungen. Durch die Verwendung der fließfähigen Füllungstechnik mit ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE und das Eintauchen der Spitze in das Material während des Einsetzens hat der Behandler die Möglichkeit, die okklusale Anatomie zu gestalten.

ACTIVA sackt nicht zusammen und kann während der Selbsthärtungsphase, d. h. vor der Lichthärtung, mit einem Instrument geformt werden. Die Blink-cure™-Technik – ein Lichtblitz für den Bruchteil einer Sekunde – ermöglicht es dem Behandler, das Material zu modellieren. Alternativ kann der Behandler eine leichte Überfüllung oberhalb des Schmelzrandes vornehmen, indem er zusätzliches Material dort platziert, wo ein fehlender Höcker wäre, und dann lichthärten. Zum Ausarbeiten und Formen der Anatomie kann ein Finierinstrument aus Karbid oder Diamant verwendet werden. Vor der Lichthärtung lassen einige Behandler den Patienten auf eine dünne Schicht beißen, um die Anatomie zu schaffen.

Vollständige Wiederherstellung eines Zahns nur mit ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE oder ACTIVA KIDS
  1. Wenn Sie nach der Vorbereitung des Zahns Kavitätenreiniger und Desinfektionsmittel verwenden, denken Sie daran, dass diese Wasser enthalten. Dieses überschüssige Wasser muss vor der Platzierung von ACTIVA vollständig entfernt werden. Verwenden Sie kein Natriumhypochlorit. Es bricht die Zellwände auf, setzt Strukturwasser aus dem Zahn frei und führt dazu, dass sich zu viel Wasser auf der Oberfläche befindet.
  2. Ätzen Sie das Dentin und den Schmelz 10 Sekunden lang mit 37-38%iger Phosphorsäure. Wenn Sie eine selektive Ätztechnik verwenden (nur Schmelz ätzen), dann ätzen Sie Schmelz für 15-20 Sekunden.
  3. Saugen Sie direkt auf der vorbereiteten Zahnoberfläche 2-3 Sekunden lang mit hohem Volumen ab, um alle äußere Feuchtigkeit zu entfernen. Sie können die Zahnoberfläche auch mit einem Wattepellet abtupfen und trocknen. Trocknen Sie den Zahn nicht aus, er enthält von Natur aus eine kleine Menge Wasser. Der Zahn sollte nicht kreidig oder frostig erscheinen.
  4. Verwenden Sie einen Haftvermittler, der die Variablen in Bezug auf Retention, Empfindlichkeit und nasse vs. trockene Oberflächen reduziert.
  5. Stecken Sie die ACTIVA-Spitze in die Präparation und lassen Sie das Material langsam vor der Spitze auf das Dentin fließen. Halten Sie die Spitze immer in das Material eingetaucht, während Sie die Spitze zu den gewünschten Bereichen bewegen. Lassen Sie sich Zeit, damit die ionische Aktivität mit dem Dentin interagieren, sich integrieren und chemische Bindungen eingehen kann.
  6. Legen Sie bei tiefen Präparationen eine 1-2 mm dicke Isolierschicht auf und härten Sie sie mit Licht aus, um eine thermische Barriere zu schaffen. Füllen Sie dann bis zur Okklusalfläche auf. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie sowohl von bukkal als auch von lingual aus lichthärten.
  7. ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE sackt nicht zusammen und kann vor dem Aushärten geformt werden. Die blink-cure™-Technik – ein Lichtblitz für den Bruchteil einer Sekunde – ermöglicht es Ihnen, das Material zu modellieren. Nach dem Aushärten kann die okklusale Anatomie mit einem rotierenden Instrument modifiziert werden.
  8. Wenn Sie ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE selbsthärten lassen, decken Sie die freiliegenden ACTIVA-Oberflächen nach dem Einbringen des letzten Inkrements mit einer Sauerstoffsperre ab, z. B. mit Glycerin. Die Selbsthärtungsfähigkeit ist ideal für Bulk-Fill-Techniken.

Verarbeitung

Vermeiden von Luftblasen bei der Platzierung von ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE

ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE ist ein hochviskoses, fließfähiges, stapelbares und injizierbares Restaurationsmaterial. Halten Sie die Mischspitze stets im Material eingetaucht und lassen Sie das Material vor der Mischspitze fließen. Ziehen Sie die Spitze nicht schneller zurück, als das Material den Raum füllt, da sonst Luftblasen entstehen. Beginnen Sie bei kleinen Durchmessern und Tunnelvorbereitungen so tief wie möglich in der Vorbereitung, damit das Material die Vorbereitung nicht überbrückt und Luft einschließt. Halten Sie die Spitze im Material eingetaucht und vermeiden Sie es, die Spitze in die Kavitätenpräparation hinein- und wieder herauszuziehen. Diese einfache Injektionstechnik verhindert Luftblasen und Hohlräume und ist schneller und bietet eine dichtere Füllung als das Einsetzen von herkömmlichen Kompositen.

Alternative Verwendung

Ist die Verwendung von ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE als Base/Liner möglich?

ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE kann als Base/Liner verwendet werden; für Kliniker, die es gewohnt sind, GICs, RMGIs oder fließfähige Composites als Base/Liner zu verwenden, ist die Handhabung und Viskosität von ACTIVA BioACTIVE-BASE/LINER genau das, was sie erwarten würden.

Sonstiges

Anwendung von ACTIVA BioACTIVE-CEMENT

ACTIVA BioACTIVE-CEMENT ist ein selbstätzender, selbstadhäsiver Zement, der für indirekte Restaurationen indiziert ist, einschließlich Zirkonoxid-, CAD/CAM- und Glaskeramik-Restaurationen, Vollkeramik, Kunststoff, PFM/Metall und vorgeformte Kinderkronen aus Edelstahl und Zirkonoxid. ACTIVA bildet einen starken Verbund zu Zirkoniumdioxid, Keramik, Kunststoff und Metall.

Phosphate im Speichel hemmen die Haftung auf Zirkoniumdioxid. Dekontaminieren Sie Zirkoniumdioxid nach der Einprobe IMMER. Spülen Sie mit Wasser und lüften Sie die Innenfläche der Krone, oder behandeln Sie sie mit einem phosphatentfernenden Reinigungsmittel.

Bei nicht retentiven Kronenpräparationen oder wenn Retention ein Problem darstellt, wird die Verwendung eines Haftvermittlers empfohlen.

Um überschüssigen Zement leicht zu entfernen, heften Sie die Ränder für 1-2 Sekunden an und ziehen Sie den Überschuss vorsichtig mit einem geeigneten Instrument ab.

Absatzüberschriften

Scroll to Top