ACTIVA
BioACTIVE Kids

ACTIVA BioACTIVE für Kinder
Einfache und schnelle Zahnfüllung für die Versorgung von Kindern

ACTIVA für Kinder ist die für die Kinderzahnheilkunde angepasste Variante von ACTIVA BioACTIVE restorative mit opak-weißem Farbton für Kinderzähne und bietet dessen Eigenschaften und Vorteile.

Es lässt sich schneller und einfacher anwenden als Sie es gewöhnt sind und hilft bei Schutz vor Sekundärkaries mit aktivem Ionenaustausch durch PH-Änderungen.

ACTIVA KIDS ist ein dynamisches Material, das kontinuierlich auf pH-Änderungen im Mund reagiert und aktiv am Ionenaustausch mit Speichel und Zahnsubstanz teilnimmt, was für die Erhaltung gesunder Zähne unerlässlich ist.

Die ACTIVA Serie ist darauf ausgelegt die physikalischen und chemischen Eigenschaften natürlicher Zähne nachzuahmen.

Die Materialien enthalten kein Bisphenol A, kein Bis-GMA und keine BPA-Derivate.

ACTIVA BioACTIVE Kids ist seit 2012 im klinischen Einsatz und bietet Vorteile gegenüber herkömmlichen Füllungen:

0% BPA Symbol für PULPDENT ACTIVA Produkte
kein BIS-GMA Symbol für PULPDENT ACTIVA Produkte

Was ist ACTIVA BioACTIVE Kids

ACTIVA BioACTIVE Kids definiert eine neue Materialklasse der dentalen Füllungsversorgung für Kinder und ist empfohlen als bioaktives Füllungsmaterial für Grübchen, Wurzeloberflächen-kavitäten und alle Klassen von Restaurationen, bei denen keine Pulpabeteiligung stattfindet, sowie für die kosmetische Restauration von Zähnen, die mit Silberdiaminfluorid behandelt wurden.

ACTIVA™ KIDS hat einen opak-weißen Farbton, der sich ideal für die Kinderzahnheilkunde eignet. Es ist ein feuchtigkeitstolerantes, Zweipastenmaterial in einem Automix-Spritzensystem. und verfügt über drei Abbindemechanismen:

  • Lichthärtung,
  • selbsthärtende Harzchemie und
  • selbsthärtende Glasionomerreaktion.

Alle Produkte der ACTIVA Reihe kombinieren Vorteile anderer Materialklassen wie Komposit und Glasionomer und ergänzen diese durch bioaktive und spezielle physikalische Eigenschaften. ACTIVA liefert einzigartige Ästhetik und Haltbarkeit. Dabei enthält es mit EMBRACETM ein gummiertes Harzmolekül, das Spannungen absorbiert und Kräfte ableitet wie kein anderes Dentalmaterial. In Verbindung mit der einfachen Handhabung überzeugt es Zahnmediziner bereits seit fast einem Jahrzehnt.

Eine neue Materialklasse neben Komposit und Glasionomer

ACTIVA BioACTIVE übernimmt die positiven Eigenschaften von Komposit und Glasionomer ohne deren Schwierigkeiten und ergänzt sie durch Bioaktivität und eine aktive biochemische Bindung an den Zahn.

Herkömmliche Komposite sind stark und ästhetisch, aber sie haben kein bioaktives Potenzial. Wenn sich die Haftschicht abbaut können Composites nachweislich undicht werden, was zu Verfärbungen und Versagen führt (Tay FR, Carvalho RM, Pashley DH. Water movement across bonded dentin – too much of a good thing. J Appl Oral Sci [online] 2004;12:12-25).
Glasionomere
geben erhebliche Mengen an Fluorid ab, haben aber eine schlechte Ästhetik und teils ungünstige physikalische Eigenschaften. RMGIs (Harz modifizierte Glasionomere) und Giomere sind ein Kompromiss zwischen Kompositen und GIs für spezielle Anwendungsfälle.

Versorgen Sie Kinderzähne in kürzerer Zeit mit nachhaltigerem Ergebnis und besserem Schutz vor Sekundärkaries.

Eigenschaften
Zahnstruktur
ACTIVA Bioactive
Komposite
Glassionomer
Harzmodifizierte Glassionomere (RMGIs)
Ästethik
Hydrophil
Haftvermittlung optional
N/A
Hohe Stärke
Freisetzung von Calcium, Phosphat & Fluoridionen
Stimulation Apatitbildung
Schockabsorbtion

Materialversagen bei Zahnfüllungen:

Glasionomer versagt von innen nach außen
Komposit versagt von außen nach innen.

Wirkprinzip der Bioaktivität von PULPDENT ACTIVA

Bioaktive Materialien werden bereits lange verwendet, allerdings in erster Linie in der Endodontologie. Daher sollte man sich die bioaktiven Eigenschaften eines Füllungsmaterials für dentale Restaurationen einmal genauer ansehen.

Bioaktive Materialien, verhalten sich im feuchten Mundmilieu günstig, neutralisieren kariesverursachende Bedingungen und beteiligen sich am Kreislauf der De- und Remineralisation. Dabei binden sie sich nicht nur physikalisch sondern zusätzlich chemisch an den Zahn und bilden einen starken und haltbaren Verbund, der Randbildungen kaum zulässt und effektiv gegen Mikroleckage wirkt.

In der Materialmatrix der ACTIVA BioACTIVE Produktfamilie kann man 3 entscheidende Kernkomponenten identifizieren die sich gegenseitig stärken. Diese sind maßgeblich für die bioaktiven, sowie die  hervorragenden Bonding-Eigenschaften des Materials an den Zahn verantwortlich und lohnen einen genaueren Blick:

  1. Patentierte gummierte Harzkomponente (Embrace TM)
  2. Patentierte Bioaktive ionische Harzmatrix
  3. Reaktive Glasionomerfüller

Vortrag zu ACTIVA Bioactive restorative und BASE/LINER (en)

(ACTIVA Kids lässt sich analog verarbeiten und hat die gleichen Vorteile und Einsatzgebiete wie ACTIVA restorative, angepasst für Kinderzähne)

Der Vortrag illustriert warum ACTIVA Produkte eine völlig neue Klasse an Restaurationsmaterialien für die Zahnmedizin darstellen.

Inhalt:

  • 0:00 – eine neue Materialklasse.
  • 2:38 – Drei Schlüssel-Eigenschaften
  • 4:10 – Bioactive restorative
  • 4:50 – Bioactive Base-/Liner
  • 5:50 – Performance-Vergleich zu herkömmlichen Kompositen, Glasionomer und RMGI
1. Hydrophiles „Embrace“ Harz:

ACTIVA BioACTIVE-Produkte sind mit einem patentierten, feuchtigkeitsfreundlichen ionischen Harz (Embrace-Harz) formuliert, das eine kleine Menge Wasser enthält. Es ist bioaktiv, ahmt die Natur nach und reagiert auf Veränderungen in der oralen Umgebung. *9

Embrace ist wasserfreundlich. Wie man auf Abbildung 1 und 2 sehen kann mischt es sich sogar mit Wasser. Tatsächlich aktiviert Feuchtigkeit die Chemie des Embrace-Kunststoffs, sodass er sich besser mit der Zahnstruktur verbinden kann.

Eine kontrollierte und relativ geringe Wasseraufnahme ist vorteilhaft für bioaktive Materialien, die Wasser benötigen, um ihre bioaktiven Eigenschaften und ihr Potenzial für den Ionenaustausch freizusetzen. Eine übermäßige Wasseraufnahme kann jedoch die physikalischen Eigenschaften von Restaurations- und Basis-/Linermaterialien mit der Zeit beeinträchtigen.

Die Wasseraufnahme von ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE ist daher deutlich geringer als bei Glasionomeren und RMGIs und etwas höher als bei Kompositen, welche hydrophob und nicht bioaktiv sind.

Bild 1 der Hydrophil Tests von ACTIVA Zahnmaterial

Abb. 1 Ein Wassertropfen wird neben den unausgehärteten Embrace-Kunststoff gelegt

Ergebnis des Hydrophil Tests von ACTIVA Zahnmaterial

Abb. 2 Embrace vermischt sich mit dem Wasser

2. Die ionische Harzmatrix

Diese sorgt für eine außergewöhnliche Randintegrität, eine Versiegelungsfähigkeit gegen Mikroleckagen und eine intime Anpassung an die Zahnstruktur.*2,3,10 Es setzt eine große Menge an Phosphat frei*11 und lädt sich signifikant mit Fluorid auf.*1,7,11 und enthält ein saures Monomer *12,13 , das die Interaktion zwischen der Harzkomponente und dem Glasionomer verbessert und die Interaktion mit der Zahnstruktur verstärkt.

Dadurch können sich ACTIVA Materialien aktiv am Ionenaustausch im Mundstoffwechsel beteiligen.

Bonding

Herkömmliche Versiegelungen haben nur eine mechanische Verbindung zum Zahn. Sie verbinden sich nicht chemisch. Sie sitzen auf dem Zahn, aber sie integrieren sich nicht mit dem Zahn.

3. reaktive Glasionomer-Füllstoffe

ACTIVA hat eine höhere Freisetzung und Wiederanreicherung von Kalzium, Phosphat und Fluorid als reine Glasionomere, besitzt jedoch die selbsthärtende Glasionomer-Reaktion.

Die patentierten Harze und reaktiven Glasfüllstoffe in ACTIVA-Produkten sind so aufeinander abgestimmt, dass sie sowohl hydrophil sind um Bioaktivität zu ermöglichen, als auch Haltbarkeit bieten. Dies ist eine einzigartige Kombination von Eigenschaften. Sie stärken zudem die Beteiligung am Mundstoffwechsel durch den Austausch von Ionen.

dualhärtend

Die Tiefe der Aushärtung wird gewährleistet. Die Selbsthärtung reduziert die exotherme Reaktion und die Polymerisationsbelastungen. Sie eliminiert die Empfindlichkeit, die durch übermäßige Hitze und unpolymerisiertes Harz verursacht wird.

Chemische Bindung an den Zahn - Bildung von Hydroxylapatit

1.
2.
3.
4.
5.
Ionische Bindung an den Zahn und Bildung von Hydoxylapatit
Die Bilderreihe zeigt wie ACTIVA die Bildung von Hydroxylapatit an der Materialgrenze von Zahn und Füllungsmaterial induziert, wodurch es zu chemischen Bindungen des Dentins mit dem Füllungsmaterial kommt.

Der ionische Kunststoff enthält Phosphatsäuregruppen. Durch einen Ionisierungsprozess, der von Wasser abhängig ist, brechen Wasserstoffionen von diesen Gruppen ab und werden durch Kalzium in der Zahnstruktur ersetzt. Diese ionische Wechselwirkung bindet das Harz an die Mineralien im Zahn und bildet einen starken Harz-Hydroxylapatit-Komplex und eine positive Abdichtung gegen Mikroleckagen. (*2,3,14.15,16,19)
Abb. 1: Abspaltung Wasserstoff
In Gegenwart von Speichel spaltet sich Wasserstoff von den Phosphatsäuregruppen ab.​
Abb. 2: Bindung an die Zahnsubstanz
Der Wasserstoff wird im Zahn durch Kalzium ersetzt, wodurch sich der Kunststoff chemisch mit der Zahnstruktur verbindet und einen innigen Verschluss bildet.
Verbindende Apatitschicht entsteht
Abb. 3: Dentinversiegelung und Apatitbildung.
Obere Schicht ist ACTIVA, untere Schicht Dentin
Apatitschicht ist entstanden
Abb. 4 eine Schicht Apatitformation ist erkennbar *41

Ein Bioaktives Material ist eines, das eine Oberflächenschicht aus einem Apatit-ähnlichen Material in Anwesenheit von Saliva oder einem Saliva-Substitut bildet.

Jefferies SR, 2014

Mundstoffwechsel - Beteiligung am Ionenaustausch

Grafik zeigt Ionenaustausch mit dem Zahn

ACTIVA BioACTIVE nimmt an einem dynamischen System des Ionenaustauschs mit dem Speichel und der Zahnstruktur teil, gibt kontinuierlich Kalzium-, Phosphat- und Fluoridionen ab und lädt sie wieder auf und reagiert so auf pH-Änderungen im Mund. *1,7,9,11

ACTIVA stärkt so die natürliche Zahngesundheit und bietet hohen Schutz gegen Sekundärkaries.

Dauerhafte Ergebnisse

Austausch von Ionen und Apatitbildung sorgen für verbesserte Sekundärprophylaxe gegen Karies. In Kombination mit optimalem Lückenschluss durch die chemische Verbindung des Materials mit der Zahnhartsubstanz werden kaum angegriffene und langlebige Ergebnisse möglich.

Zwei Bilder der 5 Jahres Review einer Molaren Versorgung – ACTIVA BioACTIVE restorative besteht den Test bravourös.
Die Bilder zeigen eindrucksvoll, dass es bei ordentlicher Erstversorgung auch über Zeit nicht zu Randspaltbildungen oder Mikroleckagen gekommen ist. Dies entspricht auch der Erwartung, da bereits gezeigt werden konnte, dass ACTIVA eine aktive Verbindung zur Zahnhartsubstanz eingeht.

Physikalische Eigenschaften ACTIVA Kids

Eigenschaften
Wert
Autopolymerisationszeit
< 3 min
Photopolymerisationszeit
20 sec
Tiefe der Lichtaushärtung
4 mm
Schrumpfungsrate bei der Polymerisation
1,7 %
Fluoridfreisetzung binnen eines Tages
230 ppm
kumulative Fluoridfreisetzung nach 28 Tagen
940 ppm
Modulare Biege:
4,3 GPa
Biegefestigkeit
102 MPa
Druckfestigkeit
280 MPa
Widerstand gegen Auflagedruck
42 MPa
Wasseraufnahme nach 7 Tagen
1,65 %
Glasionomer-Anteil (nach Gewicht)
21,8 %
Prozentualer Füllstoffanteil (nach Gewicht):
56 %
Die Röntgenundurchlässigkeit einer 1 mm dicken ACTIVA-Scheibe entspricht der einer 1,5 mm dicken Aluminiumscheibe.

Wie verarbeitet man ACTIVA BioACTIVE
"Restorative" und "Kids"?

Im Video sehen Sie anhand einer beispielhaften Zahnrestauration die Konsistenz und Verarbeitungsqualität der Zahnfüllungsmaterialien ACTIVA BioACTIVE „restorative“ und „Kids“ von PULPDENT.

Es hat eine hohe Stapelfähigkeit, lässt sich dennoch schnell und exakt verarbeiten und liefert in kurzer Zeit ein Ergebnis, das finiert werden kann.

Literaturverweise

  1. Fluoride ion release and recharge over time in three restoratives. Slowikowski L, et al. J Dent Res 93 (Spec Iss A): 268, 2014 (www.iadr.org).
  2. Zmener O, Pameijer CH, Hernandez S. Resistance against bacterial leakage of four luting agents used for cementation of complete cast crowns. Am J Dent 2014;27(1):51-55.
  3. Zmener O, Pameijer CHH, et al. Marginal bacterial leakage in class I cavities filled with a new resin-modified glass ionomer restorative material. 2013.
  4. Flexural strength and fatigue of new Activa RMGIs. Garcia-Godoy F, et al. J Dent Res 93 (Spec Iss A): 254, 2014 (www.iadr.org).
  5. Deflection at break of restorative materials. Chao W, et al. J Dent Res 94 (Spec Iss A) 2375, 2015 (iadr.org).
  6. McCabe JF, et al. Smart Materials in Dentistry. Aust Dent J 201156 Suppl 1:3-10.
  7. Cannon M, et al. Pilot study to measure fluoride ion penetration of hydrophilic sealant. AADR Annual Meeting 2010.
  8. Water absorption properties of four resin-modified glass ionomer base/liner materials. (Pulpdent)
  9. pH dependence on the phosphate release of Activa ionic materials. (Pulpdent)
  10. Kane B, et al. Sealant adaptation and penetration into occlusal fissures. Am J Dent 2009;22(2):89-91.
  11. Rusin RP, et al. Ion release from a new protective coating. AADR Annual Meeting 2011.
  12. Sharma S, Kugel G, et al. Comparison of antimicrobial properties of sealants and amalgam. IADR Annual Meeting 2008.
  13. Naorungroj S, et al.Antibacterial surface properties of fluoride-containing resin-based sealants J Dent 2010.
  14. Prabhakar AR, et al. Comparative evaluation of the length of resin tags, viscosity and microleakage of pit and fissure sealants – an in vitro scanning electron microscope study. Contemp Clin Dent 2011;2(4):324-30.
  15. Pameijer CH. Microleakage of four experimental resin modified glass ionomer restorative materials. April 2011.
  16. Microleakage of dental bulk fill, conventional and self-adhesive composites. Cannavo M, et al. J Dent Res 93 (Spec Iss A): 847, 2014 (www.iadr.org).
  17. Comparison of Mechanical Properties of Dental Restorative Material. Girn V, et al. J Dent Res 93 (Spec Iss A): 1163, 2014 (www.iadr.org).
  18. Mechanical properties of four photo-polymerizable resin-modified base/liner materials. (Pulpdent)
  19. Singla R, et al. Comparative evaluation of traditional and self-priming hydrophilic resin. J Conserv Dent 2012;15(3):233-6.
  20. Water absorption and solubility of restorative materials. (Pulpdent)
  21. Increasing the Service Life of Dental Resin Composites. www.nidcr.nih.gov. grants & funding. concept clearances. May 2009.
  22. Spencer P, et al. Adhesive dentin interface the weak link in the composite restoration. Am Biomed Eng 2010;38(6):1989-2003.
  23. Murray PE,et al. Analysis of pulpal reactions to restorative procedures, materials, pulp capping, and future therapies. Crit Rev Oral Biol Med 2002;13:509.
  24. DeRouen TA, et al. Neurobehavioral effects of dental amalgam in children a randomized clinical trial. JAMA 2006;295(15):1784-1792.
  25. Nordbo H, et al. Saucer-shaped cavity preparations for posterior approximal resin composite restorations observations up to 10 years. Quintessence Int 1998;29(1):5-11.
  26. Skartveit L, et al. In vivo fluoride uptake in enamel and dentin from fluoride-containing materials. J Dent Child 1990; 57(2):97-100.
  27. Wear of a calcium, phosphate and fluoride releasing restorative material. Bansal R, et al. J Dent Res 94 (Spec Iss A): 3797, 2015 (iadr.org).
  28. Wear resistance of new ACTIVA compared to other restorative materials. Garcia- Godoy F, Morrow BR. J Dent Res 94 (Spec Iss A): 3522, 2015 (iadr.org)
  29. Pameijer CH, Garcia-Godoy F, Morrow BR, Jeffereis SR. Flexural strength and flexural fatigue properties of resin-modified glass ionomers. J Clin Dent 2015;26(1):23-27.
  30. Pameijer CH, Zmerner O, Kokubu G, Grana D. Biocompatibility of four experimental formulations in subcutaneous connective tissue of rats. 2011.
  31. Pameijer CH, Zmener O. Histopathological evaluation of an RMGI ionic-cement [Pulpdent Activa], auto and light cured – A subhuman primate study. 2011.
  32. ACTIVA BioActive-Restorative: 6-month clinical performance. The Dental Advisor 2015. www.dentaladvisor.com.
  33. ACTIVA BioActive-Restorative: One-year clinical performance +++++. The Dental Advisor 2015. www.dentaladvisor.com.
  34. Compressive strength and deflection at break of four cements. Daddona J, Pagni S, Kugel G. J Dent Res 95 (Spec Iss A) 0658, 2016 (iadr.org).
  35. Surface deposition analysis of bioactive restorative material and cement. Chao W, Perry R, Kugel G. J Dent Res 95 (Spec Iss A) S1313, 2016 (www.iadr.org).
  36. Comparison of compressive strength of liner materials. Epstein N, et al. J Dent Res 95 (Spec Iss A) S0653, 2016 (www.iadr.org).
  37. Water absorption and solubility of four dental cements. Hall J, et al. J Dent Res 95 (Spec Iss A) S1126, 2016 (www.iadr.org).
  38. Shear bond strength of several dental cements. Tran A, et al. J Dent Res 95 (Spec Iss A) S0579, 2016 (www.iadr.org),
  39. Repetitive deflection strengths of adhesive cements. Samaha S, et al. J Dent Res 95 (Spec Iss A) S1076, 2016 (www.iadr.org).
  40. Fluoride release of bioactive restoratives with bonding agents. Murali S, et al. J Dent Res 95 (Spec Iss A) S0368, 2016 (www.iadr.org).
  41. Profilometry bioactive dental materials analysis and evaluation of dentin integration. Garcia-Godoy F, Morrow BR. J Dent Res 95 (Spec Iss A) 1828, 2016 (iadr.org).
  42. Staining and whitening products induce color changes of multiple composites. Parks H, Morrow BR, Garcia-Godoy F. J Dent Res 95 (Spec Iss A) S1323, 2016 (www.iadr.org).
  43. Profilometry based composite abrasion using different current dentifrices. Lindsay AA, Morrow BR, Garcia-Godoy F. J Dent Res 95 (Spec Iss A) S0318, 2016 (iadr.org).
  44. Bansal R, Burgess JO, Lawson NC. Wear of an enhanced resin-modified glass-ionomer restorative material. Am J Dent 2016;29(3):171-174.
  45. Evaluation of pH, fluoride and calcium release for dental materials. Morrow BR, Brown J, Stewart CW, Garcia-Godoy F. J Dent Res 96 (Spec Iss A) 1359, 2017 (iadr.org).
  46. Adhesion of s. mutans biofilms on potentially antimicrobial dental composites. Mah J, Merritt J, Ferracane J. J Dent Res 96 (Spec Iss A) 2560, 2017 (iadr.org).
  47. Microleakage under class ll restorations restored with bulk-fill materials. Kulkami P, et al. J Dent Res 96 (Spec Iss A) 2604, 2017 (iadr.org).
  48. Fluoride release of dental restoratives when brushed with fluoridated toothpaste. Epstein N, Roomian T, Perry R. J Dent Res 96 (Spec Iss A) 1254, 2017 (iadr.org).
  49. ACTIVA Bioactive-Restorative. Two-year clinical performance +++++. The Dental Advisor 2017, dentaladvisor.com.
  50. May E, Donly KJ. Fluoride release and re-release from a bioactive restorative material. Am J Dent 2017;30(6):305-308.
  51. Garoushi S, Vallittu PK, Lassila L. Characterization of fluoride releasing restorative dental materials. Dent Mater J 2018;37(2):293-300.
  52. Reznik J, Kulkarni P, Shah S, Chang B, Burgess JO, Robles A, Lawson NC. Crown Retention Strength and Ion Release of Bioactive Cements. J Dent Res 97 (Spec Iss A) 656, 2018 (iadr.org).
  53. Boutsiouki C, Lücker S, Domann E, Krämer N. Is a bioactive composite able to inhibit secondary caries. Justus-Liebig-Universitat Giessen, Vaterstetten. Germany 2017.
  54. Alrahlah A. Diametral tensile strength, flexural strength, and surface microhardness of bioactive bulk fill restorative. J Contemp Dent Practice 2018;19(1):13-19.
  55. Influence of novel bioactive materials on dentinal enzymatic activity. Comba A, Breschi L, et al. J Dent Res 97 (Spec Iss A) 0273, 2018 (iadr.org).
  56. Dentifrices, surface roughness and depth loss of restorative materials. Smith JB, Lambert AN, Morrow BR, Pameijer CH, Garcia-Godoy F. J Dent Res 97 (Spec Iss A) 1621, 2018 (iadr.org).
  57. Enamel demineralization adjacent to orthodontic brackets bonded with Active Bioactive Restorative. Saunders KG, Donley KJ, Mattevi G. of Texas Health Science Center, San Antonio 2017.
  58. Bioactive materials, demineralization, and shear strength of orthodontic brackets. Donohue J, et al. J Dent Res 96 (Spec Iss A) 3289, 2017 (iadr.org).
  59. Roulet J-F, et al. In vitro wear of two bioactive composites and a glass ionomer cement. DZZ International 2019;1(1):24-30.
  60. Banon R, et al. Clinical evaluation of a new bioactive ionic resin material (ACTIVA™ BIOACTIVE) in primary molars – a split mouth randomized trial. Ghent University 2018.
  61. Omidi BR, et al. Microleakage of an enhanced resin-modified glass ionomer restorative material in primary molars. Researchgate 2018;15(4)205-213.
  62. Croll TP, Lawson NC. Activa Bioactive-Restorative material in children and teens: examples and 46-month observations. Inside Dentistry 2018.
  63. Sauro S, et al. Effects of ions-releasing restorative materials on the dentine bonding longevity of modern universal adhesives after load-cycle and artificial saliva aging. Materials 2019;12:722.
  64. Lloyd VJ, Hunter F, Comisi J. The bio-mineralization potential of various bioactive restorative materials, MUSC 2019.
  65. Bhadrad, et al. A 1-year comparative evaluation of clinical performance of nanohybrid composite with Activa bioactive composite in Class II carious lesion: randomized control study. JCD 2019;22(1):92-96.
  66. Maciak M. Novel applications of a bioactive resin in perforations, root resorption and endodontic-periodontic lesions. Roots 2018;14(4):32-36.
  67. ElReash A, et al. Biocompatibility of new bioactive resin composite versus calcium silicate cements – an animal study. BMC Oral Health 2019;19:194-203.
  68. Alkhudhairy F, et al. Adhesive bond integrity of dentin conditioned by photobiomodulation and bonded to bioactive restorative material. Photodyagn Photodyn 2019;28:110-113.
  69. Lopez-Garcia S, et al. In vitro evaluation of the biological effects of ACTIVA Kids BioACTIVE Restorative, Ionolux, & Riva LC on human dental pulp stem cells. Materials 2019,12,3694;doi:10.3390/ma12223694.
  70. Jun SK. The biomineralization of a bioactive glass-incorporated light-curable pulp capping material using human dental pulp stem cells. Biomed Res Int 2017;doi.org_10.1155_2017_2495282.
  71. Abdulla HA, Majeed MA. Assessment of bioactive resin-modified glass ionomer restorative as a new CAD CAM material. Part 1_marginal fitness study. Indian J Foren Med Tox 2020;14(1)865-870.
  72. Abdulla HA, Majeed MA. Assessment of bioactive resin-modified glass ionomer restorative as a new CAD CAM material part ll_fracture strength study. J Res Med Sci 2019;7(5)_74-79.
  73. Sauro S. et al. Effects of ion-releasing restorative materials on dentine bonding longevity of modern universal adhesives after load-cycle and artificial saliva aging. Materials 2019;12(5)722.
  74. Karabulut B, et al. Reactions of subcutaneous connective tissue to MTA, Biodentine, and a newly developed base-liner. Wiley 2020;doi.org_10.1155_2020_6570159.
  75. Awad MM, et al. Influence of surface conditioning on the repair strength of bioactive restorative material. J Appl Biomater Func 2020;18.
  76. Bishnoi N, et al. Evaluating marginal seal of a bioactive restorative material Activa Bioactive and two bulk fill composites in class ll restorations-an in vitro study. Int J Appl Sci 2020;6(3)98-102.
  77. Rouler J-F, et al. In vitro wear of dual-cured bulkfill composites and flowable bulkfill composites. J Esthet Restor Dent. 2020;1–9.
  78. Pires PM, et al. Contemporary restorative ion-releasing materials_ current status, interfacial properties and operative approaches. Brit Dent J 2020;229(7)450-458.

…weitere Literatur finden Sie auf unserer vollständigen Literaturliste…

Absatzüberschriften

Scroll to Top

53 Monate recall einer Zahnversorgung mit ACTIVA Bioactive restorative

Bild vor Amalgamaustausch durch ACITVA Bioactive restorative

1 A - Dezember 2012

Misslungene Amalgamrestauration mit mesialer Randleistenfraktur.

Bild präparierter Zahn für Füllungsversorgung

1 B - Dezember 2012

Präparierter Zahn für die Versorgung mit dentalem Füllungsmaterial

Bild des Zahnes nach Rekonstruktion mit bioaktivem Kompositmaterial

1 C - Dezember 2012

Post-OP nach Versorgung des Prämolaren mit Activa restorative Füllung

1 D - Mai 2017

Das Recall der Versorgung mit diesem bioaktivem Dentalmaterial nach 53 Monaten zeigt eine großartige Ästhetik, keine Abnutzung oder Abplatzungen und keine Randverfärbungen.

Mit freundlicher Genehmigung von Dr. John Comisi

Ersatz einer missglückten Komposit-Versorgung durch ACTIVA Bioactive restorative

Bild des Ätzends eines Zahnes zur Füllungsvorbereitung

2 A - 10 Sek. Ätzung der Kavität

Misslungene Amalgamrestauration mit mesialer Randleistenfraktur.

Bild zeigt das Befüllen mit Zahnfüllmaterial

2 B - Applikation des Füllmaterials

ACTIVA BioACTIVE-RESTORATIVE wird über Mischkanüle mit biegsamer Metallkanüle platziert.

2 C - anatomische Formung der Bissfläche

Explorer wird zum Erstellen der Anatomie verwendet.

Endergebnis der finierten und polierten Zahnfüllung

2 D - fertige Restauration des Zahnes

Zeigt fertige und polierte Restauration.

Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Mark Cannon

Kern-Aufbau mit ACTIVA restorative

3A Reparatur eines minimalen Defekts Klasse II

3 A - Defekt Klasse II

Mman sieht einen minimalen Defekt der Klasse II am Zahn

3B - Ergebnis der Reparatur eines minimalen Defekts Klasse II mit Pulpdent ACTIVA

3 B - fertige Rekonstruktion

Nach dem 10-Sekunden-Ätzen und Entfernen überschüssiger Feuchtigkeit zeigt das Bild die ästhetische ACTIVA-Restauration.

Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Leon Katz

Reparatur von Karies unter dem Kronenrand

Bild einer Zahnaufbaues mit Pulpdent restorative

4 A - Prozess Kernaufbau

ACTIVA wird zum Aufbau des Kerns an einem stark abgebrochenen Molaren verwendet.

4 B - fertiger Kernaufbau

Der Molar ist mit ACTIVA bioactive restorative aufgebaut und vorbereitet für die Kronenversorgung.

Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Robert Lowe

Reparatur von Karies unter dem Kronenrand

Bild von präpariertem Unterkronenbereicht

5 A - nach Kariesentfernung

Karies unter dem Kronenrand wurde entfernt. 10-Sekunden-Ätzung und Entfernung aller überschüssigen Feuchtigkeit nicht gezeigt.

Nach Reparatur der Kronenrand-Karies

5 B - fertige Kronenrand-Reparatur

Das feuchtigkeitsfreundliche ACTIVA verbindet sich mit Zahn, Metall und Keramik und ahmt die Funktion der fehlenden Zahnsubstanz nach.

Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Robert Lowe

Reparatur empfindlicher zervikaler Läsionen

6A Reparatur sensibler zervikaler Läsionen am Zahn mit ACTIVA Material

6 A - zervikale Zahnhalsläsionen

Zeigt zervikale Läsionen der unteren Bikuspiden.

6B Ergebnis nach Reparatur sensibler zervikaler Läsionen am Zahn mit ACTIVA Material

6 B - fertige Zahnhalsversorgung

Nach dem Ätzen wurde Haftvermittler für zusätzliche Retention aufgetragen. Das Ergebnis mit ACTIVA bietet Ästhetik und Bioaktivität.

Mit freundlicher Genehmigung von Dr. S.H. Pameijer